Oneironauten – Teil 3 (Cthulhu)

Eugene ist noch immer verschwunden und die Träume brechen in obskursten Weisen über die Familienmitglieder herein. Und dann erklingt auch noch die Stimme des Jungen aus einer Traumstadt im Himmel.

Die Charaktere (anwesend)

Lynette Higgins: Die Mutter der Familie und Sekretärin bei der Polizei. Sie liebt es, zu kochen und sich um ihre Kinder zu kümmern.

Randall Higgins: Lynettes Ehemann und Vater der Familie. Der Veteran aus dem 1. WK hinkt seit einer Kriegsverletzung und ist jetzt als Haushaltswarenvertreter tätig. Er hasst Schwarze und setzt sich für die Rechte der Frauen ein.

Caroline Higgins: Die Tochter der Familie und Eugenes ältere Schwester. Sie spielt sehr gut Klavier und wird bald 15. In der Freizeit ist sie mit ihren Freundinnen im Mädchenturnverein.

Mickey Spencer: Lynettes Bruder. Er ist Buchhalter, hat aber heimliche Verbindungen zur Mafia. Ihm liegt die Familie sehr am Herzen und er sieht Randall nicht als guten Ehemann.

Robert Duningham: Entfernter Onkel und Carolines Taufpate. Er arbeitet als Buchhalter für Kleinbetriebe und erzählt den Kindern gerne aufgebauschte Geschichten über seine Tätigkeit als Special Agent.

Die Charaktere (nicht anwesend)

Finlay Canavan: Nachbar der Familie und Eugenes Baseball-Coach. In dem Jungen sieht er großes Talent, welches es zu fördern gilt. Er betreibt außerdem einen Barbier-Salon.

Die Geschichte

Zawra so nah

Vom Lärm aufgeschreckt erwacht Caroline auf dem Sofa und geht nach draußen, um nachzusehen, was los ist. Die Straße ist voller Leute, sämtliche Nachbarn stehen dort und zeigen aufgeregt zum Himmel, wo man eine gewaltige, orientalische Stadt schweben sieht. Von dort oben hören die Familienmitglieder Eugene um Hilfe rufen und Lynette rennt durch Finleys Garten, um Zawra näher zu kommen. Frustriert schießt sie auf das vermeintliche Trugbild, was die Nachbarn natürlich aufschreckt.

Die anderen folgen Lynette und beruhigen sie, die Gemüter sind allerdings ziemlich erhitzt. Schließlich begibt man sich doch auf den Rückweg – nur, um plötzlich in orientalischen Gewandungen auf sandigen Dünen zu stehen, die sich auf halber Höhe zwischen Zawra und der Realität befinden. Lynette und Caroline sind in freizügige Tänzergewandungen gekleidet, die Männer tragen Turban und Bart. Rasch werden die Frauen mit etwas mehr Stoff bedeckt, dann bemerken sie eine Karawane, die sich von ihnen weg zur Stadt bewegt. Sie eilen ihnen nach, immerhin wollen sie ebenfalls hinein, um Eugene zu retten, doch noch bevor sie die riesigen Tore erreichen, versinkt die Sonne hinter dem Horizont und die Tore werden geschlossen. Stattdessen stehen sie nahe einer Karawanserei, es wird kalt und in der Ferne heulen Schakale. Ein Fremder schließt sich der Gruppe an und stellt sich als Hans Bauer vor, ein Deutscher. Gemeinsam begeben sie sich zu den Toren des Gasthofes und bitten um Einlass.

Voodoo oder Uhu

Die Familie erwacht aus ihrem Tagtraum. Man ist wieder zuhause und alle sind völlig verwirrt, was das nun wieder war. Traum oder Realität? Lynette und ihr Bruder denken sofort an böse Zauberei und Randall ist sofort mit dabei. Das waren bestimmt die bösen Schwarzen mit ihrem Vouhou! Nein, nein, verbessert Mickey. Er ist sich sicher, dass Dr. Proper das in Ausgabe 7 des letzten Jahres als Ouhu bezeichnet hat.

Nach ein paar weiteren Diskussionen beschließt man, besser noch einmal mit Harlo, dem Harlekin zu sprechen. Womöglich hat Eugene ja doch Kontakt mit ihm aufgenommen. Voller Hoffnung fährt man also zum Theater, wo sie jedoch erfahren, dass Harlo erst am Montag wieder vor Ort ist und man doch bitte vorher anrufen soll. Während die Familie sich wieder sammelt, bittet Mickey einen Kontaktmann, sich diesen Harlo doch einmal genauer anzuschauen, da dieser möglicherweise etwas mit dem Verschwinden der Tochter des Bosses zu tun hat. In der Nähe des Parkplatzes spielt ein dunkelhäutiger Musiker Jazz, welches für die Familie jedoch wie peruanische Musik klingt. Robert geht hinüber und wirft ihm etwas Geld hin, woraufhin Randall ziemlich austickt und ihm das Geld wieder wegnimmt. Die Umstehenden sind entsetzt und Randall droht dem Mann sogar, ihn fertig zu machen, wenn er herausfindet, dass dieser etwas mit Eugenes Verschwinden zu tun hat. Beschämt fährt man wieder zurück nach Hause.

Gute Träume, schlechte Träume

In dieser Nacht träumt Lynette davon, wie sie im Krankenhaus arbeitet. Sie bespaßt die Kinder, verteilt Geschenke, liest Geschichten vor. Die Ärzte, Pfleger und Familienangehörigen der Kranken bedanken sich herzlich bei ihr und sie wird immer wieder Mitarbeiterin des Monats, sogar des Jahres.

Auch Randall hat süßeste Träume. Er setzt sich in seiner Firma dafür ein, dass auch Frauen eingestellt werden, sogar in hohen Positionen. Die Firma hat einen massiven Aufschwung und er wird mehrfach befördert. Schließlich bekommt er sogar persönliche Anrufe von den Ehemännern der eingestellten Damen, um sich dafür zu bedanken, wie viel er für deren Familien getan hat und wie glücklich die Frauen nun sind.

Mickey gewinnt einige Autorennen gegen seinen Capo, Furio. Schließlich gesteht dieser ein, dass Mickey einfach der Bessere ist und er bekommt einen Ehrenplatz beim nächsten „Familientreffen“. Dort beschenkt er alle großzügig und wird dafür zurück beschenkt. Als er erwacht, liegt auch noch eines der Geschenke auf seinem Bett. Heraus holt er eine goldene Taschenuhr, welche vom Familienoberhaupt persönlich signiert wurde, ein wahres Unikat.

Caroline dagegen spielt in ihrem Traum Klavier, doch eine riesige, schattenhafte Lehrerin ist nie mit ihr zufrieden und schlägt ihr mit einem Violinenstock immer wieder auf die Finger. Schließlich soll sie Geige spielen, was sie aber nicht kann und als sie dann wieder ans Klavier geht, stellt sie fest, dass ihre Finger von den vielen Schlägen abgefallen sind.

Robert hat den schrecklichsten aller Träume. Er schwebt irgendwo in unendlicher Leere, während um ihn herum dauerhaft Dinge entstehen und gleichzeitig wieder zerfallen. Um ihn herum erklingen Miss- und Wohlklänge und er scheint in einem riesigen Wesen zu sein, das gleichzeitig eins ist und doch aus Milliarden kleiner Insekten zu bestehen scheint. Dann erwacht er, doch statt aufzustehen, schwebt er in Form einer leuchtenden Kugel aus seinem Körper heraus. Für einen kurzen Moment kann er sich selbst betrachten, dann zieht ihn eine unsichtbare Kraft zurück und er erwacht erneut. Dieses Mal in einer Höhle, nur mit einem Lendenschurz und einem purpurnen Umhang bekleidet. In der Nähe brennt ein Feuer, auf das er zugeht. Zwei Priester mit buntem Feder- und Knochenschmuck schauen zu ihm und erklären, sie hätten ihn bereits erwartet. Dann wacht Robert wirklich aus und fällt aus dem Bett.

Nebenan, in Eugenes Zimmer, hat Caroline festgestellt, dass die Schokolade, welche sie aufs Kopfkissen gelegt hatte, verschwunden ist. Aufgeregt ruft sie Lynette, mit der sie die Theorie aufstellt, dass Eugene in den Träumen gefangen ist und wie ein Geist nur noch eingeschränkt mit seiner Umwelt interagieren kann.

Mr. King, einer der Nachbarn, kommt kurz vorbei. Er ist ganz aufgeregt und trägt Pluderhosen sowie eine Schriftrolle, scheint das aber gar nicht wahrzunehmen. „Wer Träume verwirklichen will, muss Träume haben“, sagt er zur Begrüßung, scheint es aber selbst gar nicht wahrzunehmen. Er hat einen Zeitungsbericht von dem Journalisten Henry Gardner entdeckt, in dem es um die verschwundene Tochter des Baseballstars „Babe“ Ruth geht. Die 5jährige sei in der Nacht vom 11. auf den 12. verschwunden, genau wie Eugene. Daneben gibt es natürlich auch einen Bericht über die Lichtspiegelung am Himmel. Eine ähnliche Erscheinung gab es anscheinend in Kingsport, wo man ein weißes Schiff gesehen haben will. Der Leuchtturmwächter Basil Elton wollte so dringend zum Schiff, dass er beinahe in den Tod stürzte.

Auf zur Bibliothek

Mr. King ist bereits gegangen, als plötzlich Mickeys Traumuhr aufklappt und ein Schlaflied spielt. Bevor jedoch irgendetwas passieren kann, klappt er die Uhr wieder zu und muss natürlich vor den anderen erklären, wo er das schöne Stück plötzlich herhat. Anschließend kommt man überein, dass man unbedingt die Bibliothek aufsuchen sollte, um über die Träume zu recherchieren. Dort angekommen stellen sie rasch fest, dass sie nicht die einzigen mit dieser Idee waren. Etliche Bücher über Traumdeutung sind ausgeliehen und ein Mann in einem etwas abgetragen wirkenden Anzug hat gleich mehrere gehortet. Während Randall und Caroline ihre eigenen Nachforschungen anstellen, gesellt sich der Rest zu dem Herrn, der sich als der Journalist Gardner herausstellt.

Von ihm erfahren sie, dass Menschen überall in New York über seltsame Träume berichten. Gardner vermutet, dass nicht zwangsläufig mehr Menschen lebendige Träume haben, sondern dass es nur so wirkt, weil aktuell einfach mehr darüber gesprochen wird. Außerdem erzählt er, dass aktuell 5 Kinder vermisst werden, alle unter 14 Jahren alt.

Lynette überfliegt eines der Bücher, die Gardner herausgesucht hat. Es ist die Geschichte eines Mannes, der jede Nacht eine andere Traumwelt besucht und entdeckt, dass er Dinge dort verändern kann. Mit jedem Besuch wird er mächtiger und so errichtet er Schlösser und ganze Königreiche dort. Mickey hat unterdessen ein Buch über Traumanalyse von Freud herausgesucht und wird von einer älteren Dame angesprochen. „Träumer sehen das Gras wachsen, den Mondschein und die Sterne lieben“, spricht sie, dann redet sie ganz normal mit ihm, als wäre nichts gewesen. Ihr imponiert, dass die beiden anscheinend denselben Geschmack haben und so lädt sie den jungen Mann zum Tee ein, was dieser jedoch ablehnt.

Dann gehen plötzlich alle Lichter aus und nur noch die Familie und Gardner sind da. Die Gänge der Bibliothek scheinen sich ins Unendliche zu erstrecken und der Journalist fühlt sich verlassen und allein, bis man ihn aus seinem Angstzustand aufschreckt. Lynette erschafft mit Kraft ihres Willens eine Lichtkugel, mit der sie zumindest ein bisschen von der Finsternis vertreiben kann. Caroline versucht, von dem Erfolg ihrer Mutter angeregt, Eugene zu sich zu holen, wird jedoch von einer unsichtbaren Kraft zu Boden geworfen. Plötzlich beginnen, die Bücher im Raum zum Leben zu erwachen und sie anzugreifen. Als Gardner ruft, er wolle aufwachen, stoppt der Spuk tatsächlich und sie sind zurück in der Wirklichkeit.

Schaurige Konsequenzen

Nach diesem Vorfall kommt die Gruppe auf die Radiosendung von neulich zu sprechen und man erkennt, dass es sich anscheinend um eine Werbung gehandelt hat. Es ging um das nächste Buch von H. P. Lovecraft, das „Tor des silbernen Schlüssels“, welches in ein bis zwei Jahren erscheinen soll. Randall fühlt sich ein wenig peinlich berührt, dass er die Sendung nicht als Werbung erkannt hat. Lynette blättert weiter in einigen Büchern und hat bei einem das Gefühl, auf einen wichtigen Hinweis gestoßen zu sein: „De occulta philosophia“ von Heinrich Cornelius, auch bekannt als Agrippa von Nettesheim. Leider ist das Buch komplett auf Lateinisch verfasst, was niemand von ihnen lesen kann. Und die Bücher dürfen auch nicht ausgeliehen werden, sodass es schwierig wird, eine Übersetzung zu finden. Die einzige, die es gibt, steht irgendwo in England.

Letztendlich verlässt die Gruppe die Bibliothek wieder. Doch gerade, als sie die ersten Schritte aus dem Gebäude tun, klatscht etwas direkt vor ihnen auf den Boden auf. Es ist der leblose Körper einer Frau. Caroline wird von Lynette von der Szenerie weggebracht, Randall läuft schreiend davon und Mickey überwacht die Situation. Die Frau ist eindeutig tot, doch Robert bemerkt, wie sich ihre Lippen trotzdem noch einmal kurz bewegen: „Erleuchtung. Der Traum der Uninspirierten.“ Außerdem fällt den beiden Männern auf, dass die Dame keine Augen mehr hat, an ihren Fingern klebt jedoch eine seltsame Masse. Womöglich hat sie sich die Augen ausgekratzt, um irgendetwas nicht mehr sehen zu müssen.

Randall rennt wie von Sinnen davon und in den nächsten Waffenladen. Als er diesen betritt, verändert sich die Welt um ihn herum. Überall sind Zahnräder, Öl, Schlick und Metall. Er selbst wird ebenfalls zu einem Maschinenmenschen, der sich nur sehr abgehackt bewegen kann. Andere Personen im Geschäft verändern sich ebenfalls und betasten ihre eigenen und Randalls Hebel, mit denen sie sich bewegen können. Randall bedankt sich und verlässt den Laden hastig wieder.

Peruanische Zauberei

Wieder an der frischen Luft ist alles normal. Ein Taxi hält auf Randalls Winken hin und der Taxifahrer – ein Mexikaner – singt in einer eigenartigen Sprache. Als der Haushaltswarenverkäufer einsteigt, erklingt einmal mehr peruanische Panflötenmusik und die Umgebung um ihn herum wird zu Dschungeln und Pyramiden. Auf einer davon sieht er mehrere Leute, welche kleine Säcke eine der Pyramiden hinauftragen. Oben stehen zwei Priester, die anscheinend das, was sich in den Säcken befindet, opfern wollen. „Halt!“, schreit Randall und springt aus dem Wagen. Er steht wieder in der Nähe der Bibliothek, der Dschungel und die Musik sind verschwunden. Der Taxifahrer ist – zu Randalls Entsetzen – ein Farbiger, dem er nur sehr, sehr widerstrebend Geld für die Fahrt gibt. Mickey und Robert, die das gesehen haben, sind vollkommen ungläubig und ziehen den Familienvater ein wenig damit auf.

Als die Familie wieder zuhause ankommt, schmiedet sie Pläne, was alles zu tun ist: Es soll das „Occulta de philosophia“ auf Englisch erträumt werden, man will die Universität aufsuchen, mit Harlo sprechen und versuchen, nachts die peruanischen Pyramiden zu erträumen, um dort hoffentlich Eugene zu retten. Auch wird überlegt, ob die anderen verschwundenen Kinder ebenfalls am 11. Geburtstag hatten. Bei einem erneuten Blick in die Zeitung fällt den Männern außerdem auf, dass die Tochter des Baseballstars dem Kind aus ihrem Beerdigungstraum unglaublich ähnlich sieht.

Auf einmal springt Mickeys Uhr auf eine Minute vor Zwölf und spielt eine leise Melodie. Die Gruppe sitzt gemeinsam in einem Boot, umgeben von einem endlosen Ozean, der aber mit roten, orangen und gelben Blüten bedeckt ist. Der Himmel hängt tief und spiegelt die Szene auf dem Wasser genau wider, welches übrigens dieselbe Farbe wie die Blumen hat. Caroline fischt eine heraus und steckt sie sich ins Haar. Friedliche Musik spielt von irgendwoher. Plötzlich geht ein Beben durch die Welt und der Himmel scheint immer näher zu kommen.

Und dann stehen sie alle mitten im Dschungel. Nein, kein richtiger Dschungel. Alles ist riesig, die Pflanzen sind schleimig und hauptsächlich gigantische Pilze, die triefen und faulige Sporen absondern. Hier und dort sieht man große Ratten mit tentakelartigen Schnauzen sitzen. Und dann schiebt sich ein gigantischer Schatten durch die Bäume. Nacheinander schließen sich 6 knorrige, klauenbewährte Hände um die nahegelegenen Bäume. Die Familie beginnt zu rennen. Robert stürzt und fällt dabei in ein Schlammloch, verschwindet im Morast. Die anderen stolpern und können sich auch nicht lange auf dem unebenen Untergrund auf den Beinen halten. Und das riesige Wesen kommt schnell näher.

Fazit

Wieder einmal eine sehr schöne Runde mit vielen Charaktermomenten und dummen Sprüchen, weil unsere Familie anscheinend nicht sonderlich klug ist (da werden einige Vorurteile gegenüber Amerikanern ausgespielt). Highlight-Spruch des Abends war: „Juden sind Atheisten, weil sie den Sonntag nicht als Feiertag sehen.“

Ansonsten haben wir zumindest ein paar Anhaltspunkte gewonnen, über die in der nächsten Runde nachgeforscht werden kann. Vor allem sollten wir herausbekommen, ob alle verschwundenen Kinder am selben Tag Geburtstag hatten und ob es möglicherweise am Tag ihrer Geburt ein besonderes Ereignis gab. Auch Sternzeichen und möglicherweise Aszendenten könnten überprüft werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s