Was ist „Etherfields“?

Ganz frisch auf Kickstarter präsentiert sich das wunderschöne Brett- und Kartenspiel „Etherfields“ von Awaken Realms, welche bereits für Spiele wie „Nemesis“, „Lords of Hellas“ oder „Tainted Grail“ bekannt sind. Abgerundet wird es durch traumhaft hübsche (und teils optionale) Miniaturen.

Worum geht es?

Die Charaktere sind aus unbekannten Gründen in eine Traumwelt eingetaucht. Jetzt sind sie hier, ohne Erinnerungen an sich selbst, die Gründe ihrer Ankunft und was bisher geschehen ist. Daneben werden sie immer wieder mit neuen Mysterien konfrontiert, welche die Traumwelt nach und nach offenbart. Eine Entscheidung kann zu etlichen Möglichkeiten führen – welchen Weg wird man wählen? Und wird man dieser Welt entkommen können?

Wie funktioniert Etherfields?

Etherfields ist ein kooperatives Spiel für 1 bis 4 Spieler. Awaken Realms bezeichnet es liebevoll als Dreamcrawler, denn die Spieler erforschen eben dies: Träume. Allein das Core bietet dabei bereits über 50 Stunden Spielzeit, dazu kommen optionale Erweiterungen, von denen mindestens eine kostenlos dabei ist, wenn man beim Kickstarter mitmacht.

Insgesamt basiert Etherfields auf einer Deckbuilding-Mechanik. Die Spieler haben drei Basis-Ressourcen oder Skills, aus denen sie ihr Kartendeck zusammenstellen: Wrath, Adaptation und Communication. Im späteren Spielverlauf können mit den Karten außerdem mächtige Kombinationen entstehen. Diese Karten können für verschiedene Aktionen ausgegeben werden: Entweder für das, was auf ihnen abgedruckt ist, für Bewegung oder für spezielle Aktionen, die auf dem Spielboard zu finden sind. Gleichzeitig hat jeder der Charaktere eine Spezialfähigkeit, die er mit diesen Karten aktivieren kann. Je nachdem, wie viele Karten man für was ausgibt, hat jeder Spieler jede Runde eine sehr individuelle Anzahl an Aktionen, bis die Runde vorbei ist.

Bevor es aber überhaupt losgeht, darf sich jeder Spieler 2 Masken aussuchen und eine davon behalten. Diese Masken erweitern die Fähigkeiten der Charaktere, sodass jede Auswahl beeinflussen kann, wie man den Charakter spielt.

Die Welt besteht aus einem Deck mehrerer Location-Cards, die erst nach und nach auf dem Spielboard aufgedeckt werden. Im Prolog beispielsweise findet man sich in einem Auto wieder und muss erst aussteigen, um die nähere Umgebung erkunden zu können. Dann werden jeweils weitere Karten, die in 4 Bereiche aufgeteilt sind, aufgedeckt. Auf vielen Bereichen dieser Karten stehen Anweisungen, was man dort machen kann oder aber Erinnerungsfetzen, die die Geschichte nach und nach enthüllen. Führt man bestimmte Optionen aus, kann man Geheimnisse entdecken, welche diese Location-Cards verändern. Dann wird eine neue Karte über die alte gelegt und bietet nun ganz neue, andere Aktionsmöglichkeiten. Außerdem kann man über solche Geheimnisse auch vollkommen neue Spielmechaniken freischalten.

Das Spiel hat etwas von einem Escape Room, da man manche Rätsel in bestimmter Reihenfolge lösen muss. Daneben gibt es aber etliche optionale Wege und Quests. Etherfields bietet einen guten Wiederspielwert, denn selbst, nachdem man eine Kampagne abgeschlossen hat, kann man sie später erneut spielen, um Sidequests abzuschließen, die man vorher nicht gefunden oder beachtet hat oder um gewisse Entscheidungen auf andere Weise zu lösen. Eine Konfrontation mit einer Entität muss nicht zwangsweise in einem Kampf enden, stattdessen kann man auch vor ihr fliehen oder gar mit ihr reden. Einen Gegner zu bekämpfen kann den Spielern beispielsweise in einem Fall ein wichtiges Item verwehren. Vielleicht war man auch zu stark angeschlagen und ist vor einem Kampf geflohen, den man in einem neuen Spiel dann schaffen kann und dadurch ganz neue Möglichkeiten erhält.

Neben dem Spielboard gibt es noch eine Weltkarte, auf der man sich bewegen kann. Auch hier gibt es immer wieder Gabelungen und zufällige Begegnungen, bei denen alles Mögliche passieren kann. Einige Felder auf dieser Weltkarte können übrigens nicht von Anfang an benutzt werden. Man muss erst herausfinden, was ihre Icons bedeuten, ehe man mit ihnen interagieren kann.

Was bekommt man für sein Geld?

Es gibt zwei verschiedene Pledgelevel. In dem günstigeren (ca. 85 Euro) befinden sich 9 Miniaturen, 9 Masken, über 750 Karten und mehr als 60 Tokens. Außerdem erhält man eine Kampagne kostenlos dazu, eine zweite wird derzeit per Streatchgoals ebenfalls kostenlos freigeschaltet. Der teurere Pledge (130 Euro) ersetzt 20 Kreaturentokens mit detaillierten Miniaturen.

Über Streatchgoals wurden bisher etliche Tokens in Figuren bzw. hochwertigere Materialien aufgewertet, welche in beiden Pledgeleveln enthalten sind. Derzeit wird eine zweite Kampagne freigeschaltet. Die Backer haben sowohl hier als auch bei späteren Entscheidungen die Möglichkeit, mitzuwirken. Aktuell wird entschieden, ob Harpy oder Sphinx als Streatchgoal-Kampgane kostenlos dazukommen, die andere wird dann als Addon kostenpflichtig verfügbar sein. Der Preis steht zu diesem Zeitpunkt noch nicht fest. Aktuelle Addons umfassen weitere, aufgewertete Tokens, ein Artbook, ein besseres Spielboard aus Neopren und ein Deck mit Spielkarten.

Fazit

Ein wunderschönes, sehr ambitioniertes Spiel. Durch die etlichen Kombinationsmöglichkeiten wird es vermutlich nicht sehr schwer und trotz der großen Anzahl verschiedener Karten beschreiben die Macher Etherfields als einfach zu lernen. Wer beim Kickstarter mitmacht, erhält gleich 2 Kampagnen kostenlos dazu, wer bis 17.00 Uhr am 17.7. einsteigt, bekommt außerdem einen kostenlosen 5. Spielercharakter, den Thorn Knight – ein Spielmodus mit 5 Spielern ist allerdings nicht vorgesehen. Der Thorn Knight kann in bestimmten Szenarien von allen Spielern zugleich benutzt werden bzw. wird weitergegeben. Wie genau er funktioniert, ist noch nicht bekannt.

Die Arts des Spiels sind einfach bezaubernd und die Miniaturen detailliert und märchenhaft. Für diejenigen, denen Minis nicht so wichtig sind, gibt es mit dem ersten Pledgelevel eine günstige Alternative zu der miniaturenlastigen, teureren Variante. Die vielen Möglichkeiten des Spiels, die individuellen Karten-Artworks und der Wiederspielwert machen es denke ich sehr lohnenswert. Abschreckend mag der hohe Preis für einige sein, doch man erhält durchaus sehr viel für sein Geld, besonders durch die kostenlosen Kampagnen.

Auch sehr schön ist der Einfluss, den man als Backer auf das Spiel nehmen kann, denn an mehreren Stellen wird es Abstimmungen geben (so wie aktuell zu der kostenlosen Kampagne). Awaken Realms nimmt sich außerdem die Kommentare sehr zu Herzen und versucht stets, den Wünschen der Backer zu entsprechen.

Auf Youtube findet ihr übrigens noch ein sehr schönes Zusammenfassungsvideo von The King of Avarage: Etherfields Details.

Weitere Videos, die auch das Gameplay demonstrieren, sind bereits auf der Kickstarter Seite von Etherfields verlinkt: Etherfields Kickstarter.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s