Zurück von der AnRUFung 2019

Nachdem ich letztes Jahr leider aussetzen musste, war ich dieses Jahr wieder auf der Anrufung. Ein letztes Mal in der alten Location, Burg Hessenstein – und zum Glück dieses Mal besser vorbereitet.

Diese Anrufung war für mich spannend und deprimierend zugleich. Auf der einen Seite habe ich mich zum ersten Mal getraut, ein eigenes Szenario für eine fremde Gruppe zu leiten – und ich leite so schon sehr selten. Auf der anderen Seite sind gleich zwei Runden, die ich gerne gespielt hätte, ausgefallen.

Fangen wir aber zunächst mit der Location an, bevor ich zu den interessanten Sachen komme. Vor zwei Jahren war ich von der Burg schon ziemlich abgeschreckt. Wir waren im Herbst oder Winter dort, es war kalt ohne Ende, stickig in den Zimmern und hinterher bin ich erstmal krank gewesen. Dieses Mal war es vom Wetter her deutlich besser, zum Spielen waren viele Räumlichkeiten trotzdem alles andere als ideal. Ich selbst hatte das „Vergnügen“ ausschließlich Runden zu haben, die entweder im Speisesaal oder im Zelt stattfanden. Im Speisesaal wurde man dauernd gestört, weil dort der Wasserspender stand und das Zelt fasste drei Gruppen, sodass man von deren Geräuschen abgelenkt wurde. Mein Schlafsaal war derselbe wie beim letzten Mal und wohlwissend, wie furchtbar die Kissen dort sind, hatte ich mir glücklicherweise mein eigenes Kissen mitgebracht. Und Ohropax gegen Schnarcher. Beides Gold wert! Ich konnte dieses Mal also ziemlich gut schlafen. Das Essen hat allerdings im Vergleich zu damals nachgelassen und es wurden Dinge serviert, die eben nicht alle essen – Alternativen gab es keine, sodass sich einige Bekannte mit Reis und Nachspeisen begnügen mussten. Und dass die Vegetarier einmal nur Eier mit Soße bekommen haben, fand ich auch eine ziemliche Frechheit.

Kurzgefasst: Manches war besser, anderes schlechter und insgesamt bin ich sehr froh, dass wir nächstes Jahr eine neue Location ausprobieren, die kleinere Schlafzimmer und einige größere Säle bietet, in denen man in Ruhe spielen kann und von denen einer eventuell als Gemeinschaftszimmer dienen kann. Am liebsten wäre ich direkt dorthin weitergefahren und hätte die Con dort fortgesetzt, so toll waren die Bilder!

Viel wichtiger als der Ort waren jedoch die Spielrunden und das Drumherum. Die Orga hat sich dieses Jahr mächtig ins Zeug gelegt mit dem Thema und einem Minispiel, das immer ein wenig nebenher lief. Nach und nach wurden die Spieler zu Kultisten oder Mythosforschern berufen und mussten dann ein paar Aufgaben vollbringen, beispielsweise ein Mythoswerk verbrennen oder als „Iä Iä“ kreischende Tentakelmasse die Leute im Speisesaal belästigen. Auf der Party am Ende kam es dann zum Höhepunkt, als bei einer „Leibesertüchtigung“ darauf hingewiesen wurde, dass die Kultisten bitte nicht versuchen sollten, einen Kreis zu bilden und die Mythosforscher sie bitte nicht behindern sollen. Dazwischen sprach eine an GlaDOS angelehnte Text to Speech Stimme eine Anrufungsformel. Am Ende siegten selbstverständlich die Kultisten, doch leider gab es nicht den zuvor versprochenen Kuchen.

Nebenbei wurde auch täglich mehrfach ein 30-minütiger Escape Room angeboten, bei dem sich die entführte Spielgruppe einer zunächst unbekannten Gruppe oder Gottheit als würdig erweisen sollte. Der Raum war liebevoll gestaltet worden und am Ende gab es sogar noch Interaktion mit dem Boten der Gottheit, der ebenfalls schön kostümiert war. Generell muss ich sagen, dass sich wieder alle sehr viel Mühe mit ihrer Bekleidung gegeben haben. Besonders für das Szenario „Die Amerikafahrt des Graf Zeppelin“ haben sich die Spieler ordentlich in Schale geworfen und posierten zunächst ein wenig im Eingangsbereich.

Selbst habe ich leider nur 2 Runden selbst gespielt und 2mal geleitet. So langsam wollte ich nämlich mein eigenes System und dessen Welt präsentieren, also habe ich mich tatsächlich getraut, für eine mir fremde Gruppe zu leiten. Beim ersten Mal lief es leider nicht so gut, weil das Zeitmanagement aus den Fugen geriet und ich die Spieler etwas zu sehr durch einzelne Szenen gehetzt habe, wodurch natürlich Frustration entstand. Weil außerdem nur 3 der 5 Rollen besetzt waren, fehlte es ein wenig an einer breiteren Auswahl an Skills und Ideen. Trotzdem gefiel den Spielern das Gesamtkonzept und es gab ein paar Tipps, die ich auch direkt in der nächsten Runde am Folgetag genutzt habe. Hier waren dann auch alle 5 Rollen besetzt, was zu viel mehr Interaktion und Ideen geführt hat, auch wenn sich die Gruppe immer wieder versucht hat zu trennen. Ich hoffe aber, jedem genügend Aufmerksamkeit geschenkt zu haben. Vielen Dank übrigens für die beiden Feedbackzettel! Ich habe mich sehr über die positive Bewertung gefreut! 😀

Als Spieler durfte ich dann „Ein strahlendes Wochenende“ und „Cursed be the City“ erleben. Ersteres war ein eigenes Szenario des SL und spielte in und um Chernobyl. Wir waren alle begeistert von seiner Charakter-Darstellung und den dichten atmosphärischen Beschreibungen. Kurz vor der Con hatte unser eigener SL das Szenario schon einmal testgespielt und der Autor hat einige der Anregungen aus dieser Testrunde bei uns eingebracht. Mehr dazu aber im Spielbericht, den ich demnächst hoffentlich verfassen werde. Das Ende kam etwas abrupt und unvermittelt, sodass ich angeraten habe, schon zuvor ein paar kleinere Hinweise zu streuen, die gleichzeitig die Paranoia der Charaktere angeheizt hätten.

„Cursed be the City“ ist ein Szenario aus dem Band „Strange Aeons II“, einer Sammlung ungewöhnlicher und historischer Settings wie das antike Griechenland oder das feudale Japan. Unser Szenario versetzte uns ans Ende einer Eiszeit. Unsere Charaktere waren Neandertaler, welche mit merkwürdigen Vorkommnissen in ihrer Siedlung konfrontiert wurden. Es war eine heitere (heiter, nicht albern!) Runde ohne viel Horror, aber definitiv mal was Anderes. Definitiv kein Vergleich zu dem Klamauk, den wir damals bei Land of Og betrieben haben.

Insgesamt war es eine ganz schöne Con, auch wenn ich selbst nicht so viel davon hatte. Ich freue mich aber schon sehr auf nächstes Jahr, wenn es heißt, auf zur Miskatonic University!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s